Eine Frage zu Clustering

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Eine Frage zu Clustering

Beitrag  Gast am Fr Aug 02, 2013 4:40 am


Eine  Frage zu Clustering:

Hallo ihr lieben Wortakrobaten,

ein alter Schreibfuchs meine letztens zu mir: „Was, das Buch `Garantiert Schreiben lernen` von G.L. Rico hast du nicht in deiner Schreiratgeber - Sammlung? Das braust du aber!“  Ich, nichts wie los und gekauft  das Teil.  Stolz zeigte ich dem Schreibfuchs das Buch. Was glaubt ihr, wie sein Kommentar ausfiel: „ Was willst  denn  du mit dem ollen Schinken?“

Trotzdem habe ich mich fast zur Hälfte in die Materie rein gefressen, selbstverständlich wurden die Übungen mit einbezogen. Je mehr ich von „Clustering“ erfuhr, umso mehr Zweifel kamen auf. Immer öfter konnte ich mich des Eindrucks nicht entziehen, dass Clustering mehr  für  fantasielose Schreiberlinge geschrieben wurde.

Bei meinen Recherchen, die ich nun diesbezüglich anstellte, stieß ich noch auf Mind-Map, Assoziogramme, und natürlich auf das bekannte Brainstorming, alle  unter dem Sammelbegriff  der kognitive Techniken zu finden.

Brainstorming kenne ich, da gab`s mal einen Lehrgang in der Firma, an dem ich teilnehmen musste. Seitdem habe ich von dem `Glump` (wie der Baier zu sagen pflegt) nie wieder etwas gehört.

Als nächsten Schritt versuchte ich, kompetente Meinungen zu sammeln. Die waren allerdings dermaßen weit auseinander gefächert zwischen „absoluter Mist“ und „einfach Spitze“, so dass ich momentan überhaupt nicht mehr weiß, ob mein  weiteres Eintauchen in Clustering  sinnvoll ist.

Deswegen meine Frage:  Hat vielleicht jemand Erfahrungen gemacht mit diesen kognitiven Techniken und wie sehen diese aus?
 
LG
p_p

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Eine Frage zu Clustering

Beitrag  Wordhunter am Fr Aug 02, 2013 7:59 am

Huhu P.P.

Zu allererst: Ich habe nur einen Schreibratgeber im Schrank (den ich vor Jahren mal gelesen habe - weiß schon gar nicht mehr, was drin steht confused ) Bei mir ging das Schreiben: learning by doing.
Wo ich Deinen Beitrag gelesen habe, ging es nur so bei mir: :häh:. Was ist das? Kann man das braten und essen? Laughing 
Musste ich gleich mal goggeln. Nun bin ich schlauer, trotzdem kann ich nur den Kopf schütteln - ist nicht mein Ding.
Ist mir jetzt auch nicht peinlich, das zuzugeben.
Es mag ja den einen oder anderen Schreibschinken geben, aber ich bin weiterhin der intuitive Schreiber. Es wird geschrieben auf Teufel komm raus - was Mist ist, wird gestrichen.  Twisted Evil 
Okay, womöglich sitze ich mit dieser Meinung jetzt alleine da - mir aber egal. tongue Ich stehe dazu, dass ich nichts von den ganzen Ratgebern halte.
Das ist mir einfach alles zu knochentrocken. Laughing 
Ich weiß, meine Antwort war nun nicht sehr informativ und ein wenig an Deiner Frage vorbei.
Trotzdem ...

Lg Ulli afro

Wordhunter
ausgeschlossen

Anzahl der Beiträge : 1295
Anmeldedatum : 04.02.13

Nach oben Nach unten

Re: Eine Frage zu Clustering

Beitrag  Literia am Fr Aug 02, 2013 8:40 pm

Kuckucks P.P.

Ich breche mal das "total dafür" oder "total dagegen" auf und sage, dass Clustern an manchen Stellen für mich durchaus Sinn macht. Dazu muss ich aber sagen, dass ich das Buch nicht ganz gelesen habe, sondern nur die ersten vier Kapitel ganz und den Rest überflogen.
Bei einer Übungshausarbeit im 1. Semester jedoch habe ich das Clustern ein wenig genauer unter die Lupe genommen - so fern man dies eben auf 10 Seiten machen kann, die ja auch Einleitung und Fazit brauchen.
Das ist also quasi mein theoretischer Hintergrund zum Clustern.
(Und ich habe einige Schreibratgeber gelesen - ich weiß nicht, in wie weit das relevant ist, aber ich bin/war da wie ein Schwamm, der vieles aufgesaugt hat.)

So nun zum Clustern an sich:
Ich nutze es zum einen, um meine Hausarbeiten in einen Rahmen zu bringen - aber das ist Arbeit und macht auch nicht immer Spaß.
Aber auch beim Schreiben greife ich aufs Clustern zurück, nicht immer, aber tatsächlich immer öfters. Gerade dann, wenn ich an bestimmten Stellen nicht weiter weiß oder eine bestimmte Szene nur vage in ihrem Grundgerüst steht, hilft mir das Clustern.
Dazu schreibe ich die "Überschrift" der Szene in die Mitte und schreib von dieser aus einfach drauf los. Mal sind es nur zwei, drei Worte, die einen nächsten Strang ausmachen, mal sind es ganze Sätze. Die wiederum schubsen mein Gedankenkarussell irgendwann so an, dass sich meistens daraus ganze Gespräche entwickeln, oder ich die Szene glasklar vor meinem Auge sehe. Manchmal kommen da dann schon Empfindungen hinzu, Hintergedanken, bestimmte Gesten, Worte, die später genauso in der Szene wieder zu finden sind.

Das Clustern ist eine von vielen verschiedenen Techniken im Kreativen Schreiben und kann durch Kreativität und Spontanität dazu führen, mit dem Schreien zu beginnen. Für manche Schreiber hilft sie beim Vorstrukturieren eines Themas, kann Möglichkeiten eröffnen und verschiedene Impulse einer Geschichte aufzeigen, Ideen ermitteln, aber auch Lösungsansätze bieten.

Auf der anderen Seite ist dieses geplante Chaos nicht für jeden etwas, Neugierde auf Neues muss gegeben sein und gerade Menschen, die das logische und regelhafte Denken bevorzugen, können hier an ihre Grenzen stoßen.

Wie einige Techniken beim Schreiben kann (!) diese dem einen oder anderen helfen. Aber wie so oft beim Schreiben ist es typ-abhängig und nicht jede Technik ist für jeden geeignet. Deswegen auch diese Spannbreite zwischen "total spitze" und "absoluter Mist" Wink
Dem einen hilft's, dem anderen nicht - mit Fantasie bzw. Fantasielosigkeit hat das allerdings nicht zwangsläufig etwas zu tun.

So weit meine 2 Cent :2cents:
LG, Lit

Literia
Schreibfeder
Schreibfeder

Anzahl der Beiträge : 179
Anmeldedatum : 25.01.13
Alter : 35

Nach oben Nach unten

Re: Eine Frage zu Clustering

Beitrag  Anjana am Fr Aug 02, 2013 9:28 pm

Also ich kenne Clustering jetzt nicht wirklich. Aber ich denke genauso wie Lit, dass es vor allem Typ-abhängig ist, ob es Sinn macht, so eine Technik anzuwenden oder nicht.
Es schadet aber generell sicher nicht, sie zu beherrschen. Gerade bei Blockaden oder eben bei Texten, die nicht einfach so flutschen, kann sowas sicher Sinn machen. 
Aber so sieht es ja im Grunde mit jeder Methode und jedem Werkzeug aus. Wink

Mir reicht es in der Regel, einfach nur Stichpunkte zu sammeln und die danach zu ordnen.

Ich denke also, p_p, das du das für dich selbst entscheiden musst. Wenn es dir zusagt, lies dich tiefer rein. Wenn nicht, dann quäl dich nicht damit.
Meiner Meinung nach, ist die kompetenteste Meinung, die es für dich gibt, deine eigene Wink

just :2cents:

lg
Ani
avatar
Anjana
Tintenklecksmagier
Tintenklecksmagier

Anzahl der Beiträge : 3562
Anmeldedatum : 25.01.13
Alter : 34
Ort : NRW

http://www.schreibwerkstatt.de/profil/cass/

Nach oben Nach unten

Re: Eine Frage zu Clustering

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten