Gegenwartsform in der Vergangenheitsform

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Gegenwartsform in der Vergangenheitsform

Beitrag  DrJones am Fr Sep 15, 2017 9:31 pm

Ich stehe vor einem kleinen Problem (?).


Meine Geschichte wird im Präteritum erzählt. Das ist jetzt noch nicht das Problem. Smile 
An einer Stelle erinnert sich der Prota an eine Begebenheit. Seine Mutter hatte
eine Flöte. Und die nahm er sich, ohne es ihr zu sagen. Jetzt, also später, erinnert er sich
daran und möchte das vor sich selbst rechtfertigen, dass er sich die Flöte ungefragt nahm.

Meine momentane Version ist folgende:

'Sie wollte, dass er sich die Flöte nahm; und er tat es.'


Ich weiß, dass ich bei 'Sie wollte' und ggf. bei 'tat es' besser das Plusquamperfekt
nehmen sollte. Unmittelbar vor der Textstelle gab es jedoch schon einen Teil mit
Plusquamperfekt, um in die Rückblende einzuleiten, und daher bin ich
an dieser Stelle jetzt ins degustierbarere Präteritum gegangen.

Nun zu meiner eigentlichen Frage:

Kann man auch schreiben:

'Sie wollte, dass er sich die Flöte nimmt; und er tat es.'

Für mich klingt der Satz irgendwie runder, wenn 'nehmen' ins Präsens gestellt ist,
jedoch vermute ich, dass das in dem Beispiel absolut falsch ist.
avatar
DrJones
Wortzauberlehrling
Wortzauberlehrling

Anzahl der Beiträge : 312
Anmeldedatum : 25.10.15
Ort : Smaragdstadt/OZ

Nach oben Nach unten

Re: Gegenwartsform in der Vergangenheitsform

Beitrag  Ankh am Fr Sep 15, 2017 10:14 pm

Prinzipiell geht es (ich sehe den Unterschied übrigens darin, ob sie es nur in der damaligen Situation wollte oder generell). 

Ob es in deinen Text passt kann ich ohne die Sätze drumherum schwer beurteilen. Wobei ich denke, wenn du das Plusquamperfekt schon durch Präteritum ersetzt, wirkt es in einer Rückblende vielleicht komisch, wenn du dich auch noch bis zum Präsens hochhangelst. Das könnte wirken, als ob sie damals gewollt hat, dass er die Flöte heute nimmt scratch Da würde ich um sicher zu gehen lieber im Präteritum bleiben. Aber du kannst die ganze Stelle auch mal posten, mal sehen, was mein Sprachgefühl dann sagt.
avatar
Ankh
Tintenklecksmagier
Tintenklecksmagier

Anzahl der Beiträge : 2032
Anmeldedatum : 19.10.15
Alter : 38

Nach oben Nach unten

Re: Gegenwartsform in der Vergangenheitsform

Beitrag  DrJones am Fr Sep 15, 2017 11:22 pm

@Ankh

Vielen Dank für Deine Antwort! Gibt mir gerade gute neue Impulse! cheers bounce bounce 

Hier ist die gesamte Stelle (Namen abgeändert):



Frodfried dachte an den Wunsch-Spiegel, der ihm seinen triumphalen Erfolg als Musiker gezeigt hatte. Ruhm und Reichtum! Sein geheimster Wunsch. Doch würde der sich wirklich erfüllen? Da erinnerte er sich an das Spiegelbild mit Hatschneids Heer, dessen Soldaten tatsächlich diese gelben Uniformen trugen. Der Spiegel zeigte also die Wahrheit! Er war sich sicher, dass auch alles stimmte, was Xajidia (Anm.: Frodfrieds Mutter) ihm erzählt hatte. Sie wollte, dass er sich die Flöte nahm; und er tat es. Die Erfüllung seines Wunsches rückte näher …
avatar
DrJones
Wortzauberlehrling
Wortzauberlehrling

Anzahl der Beiträge : 312
Anmeldedatum : 25.10.15
Ort : Smaragdstadt/OZ

Nach oben Nach unten

Re: Gegenwartsform in der Vergangenheitsform

Beitrag  Ankh am Sa Sep 16, 2017 7:47 am

Hm. Bei dem Absatz ist mir ehrlich gesagt nicht ganz klar, was da jetzt Rückblende/Vorzeitigkeit ist und was Erzählgegenwart. Wenn sie damals wollte, dass er die Flöte nimmt, würde ich den ganzen Satz im Plusquamperfekt lassen.
avatar
Ankh
Tintenklecksmagier
Tintenklecksmagier

Anzahl der Beiträge : 2032
Anmeldedatum : 19.10.15
Alter : 38

Nach oben Nach unten

Re: Gegenwartsform in der Vergangenheitsform

Beitrag  DrJones am Sa Sep 16, 2017 8:59 am

@Ankh

Das ist eigentlich alles Innensicht Frodfrieds. 

Ich versuche das mal aufzudröseln:

Erzählgegenwart "Frodfried dachte an den Wunsch-Spiegel,"

Vorzeitigkeit "der ihm seinen triumphalen Erfolg als Musiker gezeigt hatte."


Erzählgegenwart bzw. Innensicht

"Ruhm und Reichtum! Sein geheimster Wunsch. Doch würde
der sich wirklich erfüllen? Da erinnerte er sich an das Spiegelbild mit Hatschneids Heer, dessen
Soldaten tatsächlich diese gelben Uniformen trugen. "

Vorzeitigkeit "Der Spiegel zeigte also die Wahrheit!" (kann man auch als allgemeine Eigenschaft des Spiegels verstehen)

Erzählgegenwart bzw. Innensicht  "Er war sich sicher, dass auch alles stimmte,"

Vorzeitigkeit "was Xajidia (Anm.: Frodfrieds Mutter) ihm erzählt hatte. Sie wollte, dass
er sich die Flöte nahm; und er tat es."

Erzählgegenwart bzw. Innensicht  "Die Erfüllung seines Wunsches rückte näher …"
avatar
DrJones
Wortzauberlehrling
Wortzauberlehrling

Anzahl der Beiträge : 312
Anmeldedatum : 25.10.15
Ort : Smaragdstadt/OZ

Nach oben Nach unten

Re: Gegenwartsform in der Vergangenheitsform

Beitrag  Ankh am Sa Sep 16, 2017 9:16 am

Okay, dann würde ich tatsächlich bei "sie hatte gewollt, dass er die Flöte nahm, und er hatte es getan" bleiben, da du ständig in den Zeitschienen wechselst. Sonst wird ja überhaupt nicht klar, auf wann sich das bezieht, wenn da auch so viele gegenwärtige Gedanken dazwischen stehen. Für den einen Satz (bzw zwei) gibt es wenig Grund, das PQP zu verlassen.
avatar
Ankh
Tintenklecksmagier
Tintenklecksmagier

Anzahl der Beiträge : 2032
Anmeldedatum : 19.10.15
Alter : 38

Nach oben Nach unten

Re: Gegenwartsform in der Vergangenheitsform

Beitrag  DrJones am Sa Sep 16, 2017 9:18 am

@Ankh

Super, das bestätigt mein Bauchgefühl, dass die Verwendung des Präsens zu noch mehr Verwirrung geführt hätte, obschon der Satz in Vergangenheit/Gegenwart/Vergangenheit ganz gut klang. Smile 
Nochmals Danke! sunny
avatar
DrJones
Wortzauberlehrling
Wortzauberlehrling

Anzahl der Beiträge : 312
Anmeldedatum : 25.10.15
Ort : Smaragdstadt/OZ

Nach oben Nach unten

Re: Gegenwartsform in der Vergangenheitsform

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten